Einführung

Bei "ReSonanz & AkzepTanz" können Kinder die Erfahrung machen, dass der spielerische Umgang mit Bewegung, Rhythmus und Musik weit über den schulischen Kontext hinauszuzeigen vermag und sich daraus ganz allgemein lebensertüchtigende Entwicklungen ableiten lassen. Dabei lassen sich die Effekte des Projekts schon im unmittelbaren schulischen Alltag erkennen und lösen bei Kindern und Lehrern eine positive Resonanz aus.

Die Eigen-Kreativität und die Energie der Kinder spielen bei „ReSonanz & AkzepTanz“ eine dominierende Rolle – auch wenn klare Strukturen für dieses Schulprojekt bestehen. Die Balance zwischen kindlicher Kraft und geleiteten Entwicklungs-Strömen setzt in den jeweils einjährigen Unterrichts-Einheiten erkennbar große Kräfte bei den Kindern frei, die in vielen Fällen auch in deren Elternhäuser hinein strahlen. Die musisch orientierte Bildungs- und Erziehungsarbeit wird zu einem bedeutenden Aspekt des allgemeinen Unterrichts an den beteiligten Grundschulen und eröffnet Kindern damit ein zeitgemäßes und auf Persönlichkeits-Zuwachs angelegtes Lernen.

„ReSonanz & AkzepTanz“ trägt überdies in erheblichem Ausmaß gewaltpräventive Aspekte in sich, die den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten eröffnen, sich in deeskalierenden Prozessen in wachsendem wechselseitigem Respekt voreinander als wertvolle Mitglieder einer Gruppe oder Gesellschaft zu bewegen. Das Projekt ist deshalb auch für den Einsatz in so genannten „sozialen Brennpunkten“ besonders geeignet.